zur Kurssuche

Kurs K 2219

Macht und Partizipation in pädagogischen Beziehungen

* anerkannt als Bildungsurlaub gemäß § 11 BiUrlG. Mehr Informationen zum Thema Bildungsurlaub finden Sie HIER

Ziele
Die Teilnehmer*innen frischen ihr Wissen um die Wirkung von Macht in pädagogischen Beziehungen auf, reflektieren den eigenen Wertekanon  und lernen erlebte Macht für die pädagogische Praxis zu deuten. Sie üben positive Macht im pädagogischen Alltag bewusst zu nutzen sowie negative Macht aufzuspüren und die Bedeutung von Partizipation als Lebenselexier und Korrektur zur Erwachsenenmacht zu erkennen.
Inhalte und Methoden
Starke Kitas brauchen starke Pädagogen, die sich ihrer Macht bewusst sind. Pädagogische Beziehungen sind immer auch Macht-Beziehungen. Das ist auch notwendig, um etwas gestalten zu können und Verantwortung wahrzunehmen. Die Macht muss bewusst wahrgenommen und reflektiert werden, um sie professionell im pädagogischen Handeln zu teilen. Kinder sind darauf angewiesen – sie sind abhängig und verletzbar in jungen Jahren – und nur so können sie lernen, für sich und andere wirkliche Verantwortung zu übernehmen. Das ‚Zauberwort‘ heißt Partizipation. So können alle von der Macht profitieren.
Termine

14.11.2019 9:00 - 16:00
15.11.2019 9:00 - 16:00

Anmeldeschluss
11.11.2019
Veranstaltungsort

Kopernikusstraße 23, 10245 Berlin

Teilnahmegebühren

210 € abzüglich 5.00% Rabatt bei Online-Anmeldung

Dozenten
Volgmann, Kerstin

Dipl.-Sozialpädagogin, Erzieherin, Erfahrungen in der Leitung von Kindertagesstätten, Freiberufliche Fortbildnerin, Supervisorin und pädagogische Fachberaterin, Multiplikatorin für interne Evaluation nach dem Berliner Bildungsprogramm

Teilnehmer/innen

max. 16

Ansprechpartner/in
Monika Rüdisser
Telefon: 030 347 476 171
E-Mail: fortbildung@paedalogik.de
Zurück zur Übersicht Drucken Weiterempfehlen